Changing Elements
NÄCHSTER GIG:
27. Juni 2015
Elbhangfest, Grottenwirtschaft

Februar 2011 - Tusculum

 

Inges Kommentar:

Eigentlich sollte die Party ja schon im Oktober 2010 stattfinden, als der letzte im Bunde die magische 30 erreicht hat, aber aufgrund terminlicher Probleme eines Bandmitglieds kam es erstmal nicht dazu. Ein weiterer Geburtstag war dann Anlass genug, einen zünftigen Gig für alle unsere Freunde und Bekannten auf die Beine zu stellen. Wir haben weder Kosten noch Mühen gescheut, das Studentenhaus Tusculum als angemessenen Veranstaltungsort zu mieten und professionelle Licht- und Tontechnik zu engagieren. In ein paar Wochenendproben wurden neue Songs einstudiert und alte aufgefrischt. Schließlich erklärten sich noch die BALLOONHEADS, deren Drummer im letzten Jahrtausend eine Zeitlang bei CHANGING ELEMENTS mitgemischt hat, bereit, den Abend mit uns zu bestreiten. 

Dann war es soweit. Der Tag verging mit Aufbau, Soundcheck, Bereitstellen von Getränken usw. Da im Tusculum nur bis 22:00 Krach gemacht werden darf, sollte es 19:00 losgehen. Leider tröpfelten die Gäste nur langsam herein, so dass die BALLOONHEADS gegen 19:30 vor einer Handvoll Leute zu spielen begannen. Schade eigentlich - die nicht da waren, haben was verpasst. 

Mir hat’s gefallen - handfester Rock mit soulig angehauchtem Gesang und einer Frau am Bass (was mittlerweile nicht mehr sooo selten ist, aber für mich bemerkenswert, da ich selbst schon immer mal Bass spielen wollte...). Leider war auch noch kein Fotograf anwesend, um die BALLOONHEADS live zu verewigen...

Nach einem allzu kurzen Soundcheck übernahmen wir die Bühne mit unserem neuen Opener „Princess of Darkness“. Ein phantastisches Stück, das sowohl Eds Gitarrenhexerei als auch die Effekte meiner neuen Workstation zur Geltung bringt. Mittlerweile waren  die meisten Gäste eingetroffen. Um den großen Saal zu füllen, hätten es durchaus ein paar mehr sein können... Mit einer Mischung aus Deep-Purple-Klassikern und eigenen Songs heizten wir dem Publikum ein. Ich will hier nicht viele Worte verlieren - Jan bereitet gerade ein paar Videos vor, die demnächst auf Youtube zu sehen sein werden. Wie immer kamen auch die Klassikadaptionen „In der Halle des Bergkönigs“ und „Freude, schöner Götterfunken“ gut an. Ist natürlich nicht unsere Idee, aber immer wieder originell, solche Stücke von einer Rockband zu hören.

Es war schon weit nach 22:00, als das Publikum nach Zugaben rief. Wir spielten noch drei Purple-Klassiker - allerdings unterbrochen von einem Krampf in Jans linker Hand, so dass wir nach dem unvermeidlichen „Smoke on the water“ endgültig Schluss machten.

Die Mehrzahl der Zuhörer (auch solche, die nur des Geburtstags wegen gekommen waren) zeigte sich anschließend begeistert von unserem Gig. Kritik gab’s am Sound - so schön das Tusculum ist, die Akustik ist leider nicht wirklich für Rockkonzerte geeignet. Angeblich soll’s besser werden, wenn der Saal voll ist - also: beim nächsten Mal möchten wir dreimal so viele Gäste sehen! Es lohnt sich! Und - last not least - natürlich hat es auch uns wieder großen Spaß gemacht, für euch zu spielen.

      Inge 


Axecuter´s comment: 

Nun will auch ich noch meinen Senf loswerden...

Die ganze Combo freute sich seit Oktober, wie Inge bereits oben erwähnte, auf die Party zum Ehrentage unserer Nesthäkchen, die allesamt 30 wurden im letzten Jahr.

Seinen Anfang nahm der Feiertag in Radeberg, zumindest für Krätzschä, Ed und mich. Inge und Jan hatte, wie üblich, ihr Equipment schon nach der letzten Probe nach Dresden transportiert. Glücklicherweise hatten wir an diesem Abend auch schon das allermeiste abgebaut, so dass in aller Samstagsfrühe nur noch verladen werden musste. Ed und ich mussten diesmal sehr kurz auf Krätzschä warten, da der Drummer für seine Verhältnisse sehr pünktlich war.

Nachdem wir ham den Wage vom Krätzschä vollgelade, ging´s ab ins Tusculum, eine Lokalität, in der CHANGING ELEMENTS schon einmal aufspielen durfte, was aber schon mindestens elf Jahre her ist. Natürlich waren wir zu spät und Jan saß samt Schlüssel im Auto die Zeit tot. Nachdem alles hastig ausgeladen ward, führte uns unser Weg zum Licht- und Soundmann auf die Einsteinstraße. Tommy, unser Knöppeldreher, und ein Kumpel von ihm lagern dort Unmengen an Licht- und Tontechnik. Ich hatte den Eindruck, als könne man damit mehrere Stadien beschallen und beleuchten. Wir nahmen nur einen Bruchteil dessen mit, da das Tusculum mit einem Stadion ja nix gemein hat.

Am frühen Nachmittag versammelten wir uns samt Technik und Techniker in unserer Spielstätte und begannen aufzubauen. Kurz nach eins zog ich den Finger und verschwand zum Punktspiel, was wir 2:13 verloren. Da auch Dynamo Dresden an diesem Nachmittag ein Auswärtsspiel in Stuttgart verlor, war dieser Tag rein sportlich gesehen ziemlich Mist!!!

Allerdings sollte er dennoch einen gelungenen Abschluss finden... Gegen 18:30 Uhr traf ich wieder im Tusculum ein und vernahm allerlei Checken von Sounds und Licht, schließlich sollte sich der ganze Transport und Aufbau auch lohnen. Die BALLOONHEADS waren auch schon vor Ort und brachten sich so langsam in Stellung. Eigentlich war der Beginn deren Auftritts auf 19:00 Uhr terminiert, da zu dieser Uhrzeit aber noch kein Zuhörer zugegen war (vielleicht waren es zwei oder drei), und Ed und Tommy nach wie vor einiges zu checken hatten, verlegten wir den Auftritt der Ballonköppe ein wenig nach hinten.

Gegen 19:30 hatten dann doch ein paar mehr Menschen in den Saal gefunden, so dass die Mucke beginnen konnte. Die BALLOONHEADS spielten soliden Rock und konnten die Zuhörer schnell von sich überzeugen. Ich hatte eine Menge Spaß an den Zwiegesprächen zwischen Sascha und mir während des Gigs. So konnten wir die Leute ein wenig anschieben, um den Saal für den CHANGING ELEMENTS-Auftritt vorzuheizen. Leider traf der Großteil der zuhörenden Gäste erst nach dem Ende des BALLOONHEADS-Auftritts ein, was ich unserer Vorband gegenüber recht undankbar fand, aber ändern konnte auch ich nix daran. Mir hat´s jedenfalls gefallen und jeder, der die BALLOONHEADS verpasst hat, ist selber Schuld - olle Banausen.

Nach kurzem Soundcheck und vor wesentlich mehr Leuten starteten wir unseren Gig. Der Saal rockte gut mit, und ich glaube, wir hatten ziemlich viel Gaudi beim Spielen.

Inzwischen spielen wir im Set eine ausgeglichene Mischung aus eigenen Kompositionen und Coversongs. Zum Gig selber hat ja Inge schon einiges geschrieben, so dass mir dazu nicht mehr viel zu sagen bleibt.

Danke an Tommy für Licht und Technik. Vielen Dank auch an die BALLOONHEADS für ihren Einsatz - denen war es hoffentlich wie uns ein Vergnügen. Danke auch an die helfenden Hände aus dem Publikum beim Abbau. Und zu guter Letzt nochmal Gratulation an alle Geburtstagskinder.

Wer uns nicht hat sehen können, der kann das zum Elbhangfest nachholen. Bis dann und tschüdeldü. 

Axecuter  

 Fotos: Matthias Lüttig - vielen Dank!

 

<< Chortreffen Schkeuditz 09/10 Elbhangfest 06/2011 >>